Blog

  • Warminster Schools Head Girl u. Head Boy | Dickinson Britische Schulberatung

Mit Ehrgeiz zum Erfolg

An britischen Schulen steht nicht nur der Schulleiter oder die Schulleiterin an der Spitze der Schule. Ein oder mehrere Vertreter der höchsten Klassenstufe werden zum Schulsprecher (Head Boy) bzw. zur Schulsprecherin (Head Girl) gewählt, in manchen Fällen ernannt.

Warminster School, eine englische Internatsschule, hat sowohl einen Schulsprecher als auch eine Schulsprecherin. Wir durften Finn, dem jetzigen Head Boy, bei der Wahl seiner Schule helfen. Zusammen mit Head Girl Freya wurde er durch den neuen Schulleiter Matt Williams als „herausragendes Vorbild für die Jüngsten der Schulgemeinschaft“ gelobt. Im Anschluss wandte sich das Schulsprecherpaar anlässlich des Trimesterbeginns in der Kapelle an die versammelte Schule.

Zu Beginn seiner Ansprache ließ Finn das vergangene Schuljahr Revue passieren: „Warminster ist ein ganz besonderer Ort für mich. Wir sind eine große Gemeinschaft. Jede und jeder von uns wird als Teil dieser Gemeinschaft angenommen. Ich bin erst seit einem Jahr hier, aber schon jetzt ist mir die Schule ans Herz gewachsen. Ich komme von einer deutschen Schule; gerade das Schüler-Lehrer-Verhältnis und der Umgang mit unseren Lehrern haben dazu beigetragen, dass ich mich hier so wohlfühle. Meiner Meinung nach liegt hierin das Erfolgsrezept für das einmalige, freundliche Schulklima.“

Besonders für Neulinge war die Ehrlichkeit, mit der Finn sprach, erfrischend: „Natürlich ist nicht immer alles schön. Vor euch liegen Herausforderungen und schwere Entscheidungen. Aber mit der Unterstützung, die ihr hier erhaltet, können diese Hürden genommen werden. Das stärkt euer Selbstbewusstsein. Als ich vor einem Jahr nach Warminster kam, hätte ich mir nicht erträumen können, dass ich heute vor euch in dieser Kirche das Wort ergreife.“

Finns Eltern haben sich selbstverständlich über die neue Aufgabe ihres Sohns gefreut: „Wir sind sehr stolz auf Finn und wissen, dass er diese besondere Rolle mit viel Herzblut ausfüllen wird. Unser Dank gilt in erster Linie dem Schulleiter und allen Mitarbeitenden der Schule.“

„Wir sind davon überzeugt, dass Warminster nicht nur den Lernprozess seiner Schüler leidenschaftlich begleitet, sondern auch Persönlichkeiten hervorbringt, die im Umgang mit ihren Mitmenschen soziale Verantwortung übernehmen, und mit der nötigen Courage auch bereit sind, Fehler zu riskieren und daraus zu lernen. Finn steht sein letztes und vielleicht spannendstes Schuljahr bevor. Wir freuen uns darauf.“

Head Girl Freya nutzte die Gelegenheit, um den Stellenwert von Freundschaften zu betonen: „Ich schätze mich glücklich, meine Schulzeit mit großartigen Menschen und einmaligen Persönlichkeiten verbringen zu dürfen. Ich konnte von und mit ihnen lernen, aber dabei auch als Person wachsen. Nicht zuletzt konnte ich Mitglieder der ganzen Schule kennenlernen, von der Prep School bis hin zu den Old Verlucians, die Ehemaligengesellschaft, deren Mitglieder Warminster nach Ihrem Schulabschluss weiterhin unterstützen.“

Auch Freya fand inspirierende Worte für die Jüngsten der Schule: „Diese Freundschaften hätte ich nicht aufbauen können, wenn ich nicht jede Möglichkeit, die sich mir bot, ergriffen hätte. So habe ich mich zum Beispiel den Kadetten angeschlossen, jedes Jahr an diversen Aufführungen der Fachgruppen Theater und Musik teilgenommen und zwei neue Sportarten kennengelernt, Netzball und Hockey. Dank dieser Möglichkeiten habe ich meine Komfortzone verlassen, egal ob bei meinem allerersten Spiel für die U14-Mannschaft in der 8. Klasse oder als Solosängerin im schuleigenen Kabarett. Diese Dinge waren persönlichkeitsbildend und erfüllen mich heute mich Stolz. Daneben haben sich mir viele Gelegenheiten geboten, um an meinen beruflichen Perspektiven zu arbeiten, darunter der Duke of Edinburgh Award und eine BTEC-Level-2-Qualifikation, mit der ich meine Führungskompetenzen entwickeln und mich gesellschaftlich engagieren konnte.“

Am Ende hatten die Schulsprecher einen ehrlich gemeinten Ratschlag für die Anwesenden parat: „Glaubt an euch und probiert neue Dinge aus, auch wenn es anfänglich überwältigend sein mag. Genießt eure Schulzeit zusammen mit guten Freunden“, erklärte Finn. Freya ermunterte mit ihrem Schlusswort: „Bringt euch ein. Es ist ein neues Schuljahr, ein neuer Start. Damit bietet sich die Chance, eurem Umfeld, aber auch euch selbst zu zeigen, welches Potenzial in euch steckt.“

Diese Beispiele veranschaulichen unseres Erachtens, dass britische Internatsschulen die ganzheitliche Persönlichkeitsbildung stärken und wir freuen uns insbesondere über Finns herausragende Leistung.

Können wir Ihnen dabei helfen, die richtige Schule für Ihr Kind zu finden? Für nähere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Foto mit freundlicher Genehmigung der Warminster School

Veröffentlicht am: 
27/09/2019